Jetzt wird’s bunt anne Nisthilfe!

Bunt geht es dieser Tage an den Wildbienennisthilfen zu. Bei Euch auch?

Wir konnten erstmals eine Goldwespe an unseren Nisthilfen beobachten. Die genaue Art zu bestimmen ist ziemlich schwierig, daher versuchen wir es hier gar nicht.

Das beobachtete Tier ist nur wenige Millimeter groß (etwa 6-7mm) und kräftig bunt gefärbt. Die Familie der Goldwespen hat nur wenig mit den Wespen zu tun, die uns oft am Kaffeetisch besuchen. Das zierliche bunte Tier kann nicht stechen und lebt allein und nicht im großen Staat (solitär). Goldwespen gehören zu den Hautflüglern, genau wie andere Wildbienen und unsere Honigbienen auch.

Das Besondere an den Goldwespen ist, dass sie parasitär leben. Die Nisthilfenbesucher legen eines ihrer Eier neben das Ei einer anderen Wildbienenart (z.B. bei den Roten Mauerbienen). Die Niströhre wird dann ganz normal durch die Wirtsbiene verschlossen. Die Goldwespen-Larve frisst hinter verschlossenen Türen die Larve der Mauerbiene und den angelegten Vorrat von Mama-Mauerbiene. Sie schlüpft im kommenden Frühjahr statt der Mauerbiene aus der Niströhre. Das klingt ziemlich gemein, aber so ist die Natur eben.

Und das ganz Besondere daran ist: Die Wildbienennisthilfe fördert sowohl die primären Bewohner der Nisthilfe, lockt dann jedoch sogar sekundäre Nutzer an. Somit kommt der Artenvielfalt gleich ein doppelter Nutzen zu!

Habt Ihr Bock auf dieses Naturspektakel im eigenen Garten? Hier geht’s zu den Nisthilfen: https://pottbienen.de/produkt/wildbienennisthilfe/